Zyklus der Hauskatze

Liest man in Lehrbüchern über den Zyklus der Hauskatze, wird sie immer als saisonal polyöstrisch, induziert ovulierend beschrieben (Johnston et al., 2001; Günzel-Apel, 2016; Noakes et al., 2019; England and Heimendahl, 2020). Das bedeutet, dass der Eisprung neuroendokrin durch den Vorgang der Kopulation ausgelöst wird. Der vaginale Reiz, welcher durch die dornenartigen 100-200 Penisstacheln des Katers verstärkt wird, wird über afferente spinale Bahnen an den Hypothalamus übermittelt und löst dort eine Freisetzung von Gonadotropin Releasing Hormon (GnRH) und eine dadurch induzierte Ausschütt

Jetzt anmelden und weiterlesen

Um diesen Beitrag weiterlesen zu können, müssen Sie Tierarzt oder Tierärztin sein und sich registrieren. Wir schalten Sie nach entsprechender Prüfung dann umgehend frei.

Zur Anmeldung