Laparoskopische Kastration der Hündin aus chirurgischer Sicht

Der erste Bericht über eine Laparoskopie bei Hunden stammt aus den frühen 1900er Jahren und dennoch wird eine laparoskopische Kastration (als Einstieg in die minimal-invasive Chirurgie) nur in wenigen Praxen und Kliniken angeboten. Dabei bietet der laparoskopische Zugang mehrere Vorteile gegenüber der konventionellen Methode. Die Hauptvorteile für die Chirurgin oder den Chirurgen sind die Vergrößerung und bessere Visualisierung des Operationsfeldes, was in weiterer Folge auch die Sicherheit des Eingriffs erhöht. Relativ große Investitionskosten in das Equipment zu Beginn und eine etwas risikor

Jetzt anmelden und weiterlesen

Um diesen Beitrag weiterlesen zu können, müssen Sie Tierarzt oder Tierärztin sein und sich registrieren. Wir schalten Sie nach entsprechender Prüfung dann umgehend frei.

Zur Anmeldung