Leptospirose bei Katzen – eine unterschätzte Gefahr?!

Leptospiren sind gram-negative, sehr bewegliche Bakterien mit einer typischen schräubchenförmigen Gestalt. Sie sind in feuchter Umgebung, z.B. in Tümpeln oder Erde, sehr resistent und können Monate überleben. Zusätzlich halten sie sich durch Infektion von Reservoirwirten in der Umgebung. Diese sind hoch empfänglich, bleiben lange infiziert, scheiden Leptospiren aus, entwickeln selbst aber keine oder nur milde Symptome. Wichtige Reservoire in Deutschland sind neben Nagern, Igel, Wildschweine und Füchse. Fehl- oder Nebenwirte, wie Hunde, erkranken dagegen oft schwer. Seit 1972 ist bekannt, dass

Jetzt anmelden und weiterlesen

Um diesen Beitrag weiterlesen zu können, müssen Sie Tierarzt oder Tierärztin sein und sich registrieren. Wir schalten Sie nach entsprechender Prüfung dann umgehend frei.

Zur Anmeldung