Der portosystemische Shunt. Was ist neu, was sollte man wissen?

Portosystemische Shunts (PSS) sind eine relativ häufige Erkrankung bei Hunden und Katzen. Anatomisch gesehen handelt es sich bei einem PSS um eine oder mehrere venöse Verbindungen zwischen der Pfortader und dem systemischen Venensystem, typischerweise der kaudale Vena cava oder der Vena azygosa. Die meisten PSS sind makroskopische venöse Strukturen, aber bei einigen Rassen führen Anomalien der Mikrozirkulation innerhalb der Leber zu funktionellen Shunts ohne makroskopische Gefäßanomalien (mikrovaskuläre Dysplasie, MVD oder Portalvenehypolasie).

Pathologische Auswirkungen ergeben sich, weil d

Jetzt anmelden und weiterlesen

Um diesen Beitrag weiterlesen zu können, müssen Sie Tierarzt oder Tierärztin sein und sich registrieren. Wir schalten Sie nach entsprechender Prüfung dann umgehend frei.

Zur Anmeldung