Mit Pflanzenkraft! Harnwegsinfektionen phytotherapeutisch angehen

Bei akuter - auch unkomplizierter - sowie bei chronisch-rezidivierender Infektion der unteren Harnwege gilt in der Tiermedizin eine Antibiose als indiziert. Wer jedoch seine Behandlungsergebnisse einer kritischen Kontrolle unterzieht, wird feststellen, dass bei uropathogenen Erregern die Antibiotika-Resistenzen zunehmen und die Rezidivquote bei antibiotisch therapierten Harnwegsinfekten (HWI) hoch ist. Besonders frustrierend ist die Feststellung, dass sich bei einigen Individuen, trotz aller Sorgfalt, nach jeder antibiotisch therapierten HWI die beschwerdefreie Zeit verkürzt.

Phytotherapie in

Jetzt anmelden und weiterlesen

Um diesen Beitrag weiterlesen zu können, müssen Sie Tierarzt oder Tierärztin sein und sich registrieren. Wir schalten Sie nach entsprechender Prüfung dann umgehend frei.

Zur Anmeldung