Chirurgische und endoskopische Therapiemöglichkeiten bei Hunden mit ektopischen Harnleitern

Ektopische Ureteren sind eine selten vorkommende, aber erbliche Erkrankung im Bereich der Mündung der Harnleiter bei Hunden und Katzen. Die Harnleiter münden normalerweise im Trigonium der Harnblase, die Fehlentwicklung führt zu einer weiter kaudal gelegenen Öffnung im Blasenhals, der Harnröhre oder in der Vagina. Bei der häufigen Variante verlaufen die Ureteren intramural, das bedeutet normale Position bis zum Trigoniumbereich, aber dann bildet sich dort keine Mündung, in der Wand (intramural) verläuft der Ureter weiter und mündet weiter kaudal. Beim deutlich selteneren extramuralen Verlauf k

Jetzt anmelden und weiterlesen

Um diesen Beitrag weiterlesen zu können, müssen Sie Tierarzt oder Tierärztin sein und sich registrieren. Wir schalten Sie nach entsprechender Prüfung dann umgehend frei.

Zur Anmeldung